Nächstes Konzert

Sonntag, 22.05.2016, 16:00

PROGRAMM:

 

Robert Schumann (1810-1856)
Zwölf Gedichte von Justinus Kerner Op. 35
Ausgewählte Lieder von Robert Schumann, Franz Schubert,
Clara Schumann, Johannes Brahms, Hugo Wolf und Gustav Mahler

 

André Baleiro, Bariton
David Santos, Klavier

 
Um eine großzügige Spende wird freundlich gebeten. Ihre Unterstützung macht es möglich,

monatliche Konzerte mit etablierten und noch zu entdeckenden Musikern im ART DE L'AUTRE zu präsentieren.
Reservierung empfohlen!

Für die weiteren Konzerte der Saison und mehr Informationen besuchen Sie unseren Konzertkalender.

Wir freuen uns auf Sie!

 

 

Dieses Programm beginnt mit Schumanns zwölf Kerner-Liedern, einem bunten Kaleidoskop zutiefst romantischer Themen, denen grundmenschliche Widersprüche inne wohnen. Sie erzählen von der jugendlichen Freude an der Reise und der Entdeckung einer faszinierenden Welt voller Verheißungen, aber auch von der Enttäuschung und dem Heimweh, die dem Wanderer später begegnen; sie singen von leidenschaftlich ausgelebter und von unmöglicher, nur aus der Entfernung empfundener Liebe und zelebrieren die Schönheit und Freundlichkeit der Natur, die den Menschen begleitet und tröstet. Im Zentrum bleiben jederzeit die innigsten emotionalen Regungen des romantischen Menschen.
Im zweiten Teil werden diese Themen noch erweitert durch Lieder über die fieberhafte Erfahrung intensivster Liebessehnsucht, deren Erfüllung von der gesellschaftlichen Ordnung verweigert wird, was das liebende Herz in die Verzweiflung treibt. Am anderen Ende des Ausdrucksspektrums stehen optimistische und hoffnungsvolle Stücke voller Lebensfeuer.

André Baleiro stammt aus Lissabon, Portugal wo er seine erste musikalische Ausbildung erhielt und ein Studium in Chordirigieren absolvierte. Seit 2011 studiert er Gesang an der Universität der Künste Berlin, zunächst bei Kammersänger Siegfried Lorenz und Markus Brück und seit neuestem bei Aris Argiris.
Baleiro ist seit 2012 Stipendiat der Gulbenkian Stiftung Lissabon. 2013 war er ebenfalls Stipendiat der Walter & Charlotte Hammel Stiftung Hannover und gewann den 2. Preis im internationalen Gesangswettbewerb der Rotary Foundation in Lissabon. 2014 war er einer der vier Finalisten des 3. Schubert-Wettbewerbs in Steyr, Österreich.


Auf der Konzertbühne sang der junge Bariton in Frankreich, Spanien, der Schweiz und Japan ein breites Repertoire, zu dem die Matthäus-Passion und das Magnificat von J. S. Bach, das Deutsche Requiem von J. Brahms, verschiedene Messen vom W. A. Mozart und die Requien von G. Fauré und von M. Duruflé gehören. In Portugal ist er häufiger Gast des Gulbenkian Orchesters in Lissabon.


Einen besonderen Stellenwert hat für ihn auch der Liedgesang, dem sich Baleiro regelmäßig in Liederabenden mit romantischem und zeitgenössischem Repertoire widmet. 2015 sang er mit dem Pianisten Eric Schneider einen Liederabend mit dem Italienischen Liederbuch von Hugo Wolf in Berlin und brachte im Rahmen eines Kompositionswettbewerbs in Portugal verschiedene Liederzyklen junger Komponisten zur Uraufführung.

 

Auf der Opernbühne debütierte Baleiro als Achtzehnjähriger im Opernhaus Lissabon in Nino Rotas Il cappello di paglia di Firenze. Seitdem sang er Hauptpartien in Rossinis L’occasione fa il ladro in Las Palmas, in der zeitgenössischen Oper Ainda não vi-te as mãos von Ayres d’Abreu in Santarém (Portugal), in der wiederentdeckten Oper Fra due litiganti il terzo gode von Mozarts Zeitgenossem Giuseppe Sarti an der Universität der Künste Berlin und die Rolle des Kasper Hauser in der gleichnamigen neuen Produktion der Kammeroper München.

 

Der portugiesische Pianist David Santos studierte Klavier an der Hochschule für Musik Lissabon und an der Indiana University School of Music (USA) sowie Musiktheorie an der Universität der Künste Berlin und Klaviertechnik auf physiologischer Basis bei Laurent Boullet.


Im Mittelpunkt seiner internationalen Konzerttätigkeit steht das Kunstlied, ein Gebiet, auf dem er durch die intensive Zusammenarbeit mit den Pianisten Leonard Hokanson, Axel Bauni und Irwin Gage entscheidend geprägt wurde. Im Duo mit dem Bassbariton Tomasz Wija gewann er 2009 den 7. Internationalen Wettbewerb „Schubert und die Musik der Moderne“ in Graz sowie den 1. Internationalen Schubert-Wettbewerb für Liedduos in Dortmund.


Als Liedpianist ist Santos europaweit in so bedeutenden Sälen wie dem Konzerthaus und der Philharmonie Berlin, dem Staatstheater Kassel, dem São Carlos Operntheater in Lissabon, dem Kunstcampus deSingel in Antwerpen und der Tonhalle Zürich aufgetreten, dazu spielte er unter anderem bei dem Macau Musikfestival (China) und dem Tanglewood Music Festival (USA). 2008 erschien seine Aufnahme von Schuberts Winterreise mit dem Bariton Luís Rodriges (about music), 2010 wurde eine weitere CD mit Liedern von Schubert, Brahms, Schönberg und Busoni zusammen mit Tomasz Wija bei Thorofon veröffentlicht.


David Santos ist Dozent für Klavier an der UdK Berlin und für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar.